Erstattung DGS-Dolmetschen

Kostenerstattung für den Einsatz von Gebärdensprachdolmetscher/-innen

Das Land Hessen übernimmt die Kosten für Gebärdensprachdolmetscherinnen und Gebärdensprachdolmetscher, die bei Impfungen die Kommunikation zwischen den zu impfenden Personen und dem Personal vor Ort sicherstellt.

Voraussetzungen für die Erstattung der Dolmetscherkosten:

  • Ihr Hörstatus macht die Unterstützung durch Gebärdensprachdolmetschende notwendig.
  • Die Vorlage des ausgefüllten und unterschriebenen Antragsformulars (Download am Ende der Seite)
  • Ein Nachweis, dass die Leistung aus Anlass einer Corona Schutzimpfung erfolgte.
  • Eine Rechnung der Gebärdensprachdolmetscher:innen gemäß des Gesetzes über die Vergütung von Sachverständigen, Dolmetscherinnen, Dolmetschern, Übersetzerinnen und Übersetzern sowie die Entschädigung von ehrenamtlichen Richterinnen, ehrenamtlichen Richtern, Zeuginnen, Zeugen und Dritten (JVEG)

Bzgl. der Kostenerstattung ist zu beachten:

Die Erstattungsmöglichkeit der Dolmetscherleistung beschränkt sich analog der Geltendmachung von Sozialleistungen auf den Zeitraum der Impfung sowie die unmittelbare Beratung vor Ort. Zudem können Fahrtkosten und Fahrtzeit gemäß JVEG geltend gemacht werden.
Es wird davon ausgegangen, dass der für Impfung und Beratung benötigte Zeitraum eine Stunde nicht übersteigt. Sollte es in Einzelfällen darüberhinausgehenden Unterstützungsbedarf geben, bedarf es hierzu weiterführender Informationen.
Im Falle von Doppelterminen können Fahrtkosten pro Dolmetscher nur einmalig geltend gemacht werden.

Kontakt bei Fragen und zum Einreichen der Unterlagen:

Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
Referat Eingliederungshilfe, Behindertenrechtskonvention, Behindertengleichstellungsgesetz
Sonnenberger Str. 2/2a
61793 Wiesbaden
Mail: UN-BRK@hsm.hessen.de
Fax: 0611 – 32719 – 3265

Hessen-Suche