Astrazeneca

Warum wird die Impfung mit Astrazeneca an Personen unter 60 Jahren nicht mehr empfohlen?

Aufgrund mehrerer Fälle von Hirnvenenthrombosen bei jüngeren geimpften Personen hat die Ständige Impfkommission einen Empfehlungsentwurf abgegeben, nach dem der Impfstoff von AstraZeneca in erster Linie für Über-60jährige einzusetzen ist.
Laut § 20 Infektionsschutzgesetz sprechen die Länder Impfempfehlungen auf Grundlage der STIKO-Empfehlung aus. Die Gesundheitsministerkonferenz hat am 30. März 2021 im Einvernehmen mit dem Bundesgesundheitsminister beschlossen, der STIKO-Empfehlung zu folgen. Danach soll der AZ-Impfstoff für Personen zum Einsatz kommen, die das 60. Lebensjahr vollendet haben.

(Stand 31.03.2021)


Ich bin unter 60 Jahre habe einen Termin mit Astrazeneca, findet der statt?

Die bereits vereinbarten Termine für unter 60-Jährige bleiben bestehen. Unter 60-Jährige, die einen Impftermin mit Astrazeneca haben, werden in den Impfzentren schon heute mit Biontech oder Moderna geimpft.
Hessen folgt der Empfehlung der Ständigen Impfkommission beim Robert-Koch-Institut (STIKO) und hat Impfungen für unter 60-Jährige mit dem Wirkstoff Astrazeneca ausgesetzt. Die davon betroffenen rund 12.500 Bürgerinnen und Bürger mit Impfterminen in den 28 hessischen Impfzentren werden die Vakzine der Firmen Biontech oder Moderna erhalten. Der Wechsel erfolgt unkompliziert und unbürokratisch vor Ort in den Impfzentren.

(Stand 31.03.2021)


Ich bin unter 60 Jahre und habe schon eine erste Impfung mit Astrazeneca erhalten, was ist mit dem zweiten Impftermin?

Ihre Termine für die Zweitimpfungen werden in den Monat Mai verschoben. Laut STIKO soll bis Ende April 2021 geprüft werden, ob unter 60-Jährige grundsätzlich ihre Zweitimpfung mit dem Vakzin erhalten können. 
Die ersten Schutzimpfungen mit Astrazeneca begannen in Hessen Anfang Februar 2021. Aufgrund der sehr langen Frist von maximal 12 Wochen zwischen Erst- und Zweitimpfung können Bürgerinnen und Bürger unter 60 Jahren, die bereits ihre Erstimpfung mit dem Vakzin erhalten haben, Anfang Mai zweitgeimpft werden. Ob die Zweitimpfung im Einzelfall mit Astrazeneca oder gegebenenfalls mit einem anderen Wirkstoff erfolgen wird, ist Gegenstand der Prüfung durch die zuständige Ständige Impfkommission. Betroffene Bürgerinnen und Bürger werden vom Land diesbezüglich fortlaufend informiert werden. In jedem Fall wird jede Hessin und jeder Hesse ein Impfangebot für einen vollumfänglichen Impfschutz erhalten.

(Stand 31.03.2021)


Was ist bei einer Impfung mit Astrazeneca zu beachten?

Ärztinnen und Ärzte sollten auf Anzeichen von Thrombosen insbesondere Sinusvenenthrombose achten und ihre Patientinnen und Patienten darauf hinweisen.
Wenn geimpfte Personen nach Erhalt des COVID-19 Impfstoffes AstraZeneca sich zunehmend unwohl fühlen oder eines der folgenden Symptome bemerken, sollten sie sich umgehend mit einem Arzt in Verbindung setzen:

  • Atemnot
  • Schmerzen im Brustbereich oder Magengegend,
  • Schwellung oder Kältegefühl in Arm oder Bein,
  • starke oder sich verschlimmernde Kopfschmerzen oder Sehstörungen,
  • anhaltende Blutungen,
  • mehrere kleine blaue Flecken, rötliche oder violette Flecken oder punktförmige Hautblutungen

(Stand 20.03.2021)

Weitere Informationen finden Sie unter den nachfolgenden Links:

https://www.hessen.de/presse/pressemitteilung/impfung-mit-astrazeneca-fuer-unter-60-jaehrige-ausgesetzt

https://www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/STIKO/Empfehlungen/AstraZeneca-Impfstoff-2021-03-30.html

Die FAQ haben keine Rechtsverbindlichkeit.

Hessen-Suche