Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen

Al-Wazir rechnet mit kräftigem Windenergiezubau in den kommenden Jahren

Zu den von der Deutschen Windguard veröffentlichten Zahlen zum Stand des Windenergieausbaus in Deutschland sagt Wirtschafts- und Energieminister Tarek Al-Wazir: 

„Hessen hat als eines von nur zwei Ländern das Zwei-Prozent-Flächenziel der neuen Bundesregierung bereits nahezu erreicht und mit 1,9 Prozent schon jetzt das Ziel des neuen Wind-an-Land-Gesetzes für 2027 übertroffen. Jetzt geht es darum, diese Flächen zügig zu bebauen und zwar deutlich schneller als in der Vergangenheit.

Zahl der Genehmigungen für neue Windräder steigt

Ich bin selbstverständlich nicht zufrieden mit dem momentan schleppenden Zubau in Hessen. Leider wird immer noch der Großteil der Windenergieprojekte in Hessen vor Gericht beklagt. Aber wir brauchen mehr Strom aus Erneuerbaren Energien, um uns unabhängig zu machen von fossilen Energieträgern. Hier liegt in Hessen ein Riesenpotenzial, und wir haben in den letzten Jahren schon viel erreicht: Schon jetzt ist mehr als die Hälfte der hessischen Stromerzeugung und damit mehr als im Bundesschnitt erneuerbar. Aber wir könnten schon weiter sein: Allein 74 genehmigte Windräder in Hessen können derzeit nicht gebaut und in Betrieb genommen werden, weil sie beklagt werden. Würden sie sich drehen, könnten sie mehr Strom erzeugen als eine Stadt wie Wiesbaden in einem Jahr verbraucht.

Die gute Nachricht aber ist: Die Zahl der Genehmigungen neuer Windräder in Hessen steigt stetig an und auch bei den erfolgreichen Zuschlägen in den Ausschreibungen ist Hessen im Bundesvergleich vorne mit dabei. Auch das hat die Deutsche Windguard ja heute veröffentlicht: Im ersten Halbjahr hat es Zuschläge für Windräder mit insgesamt 144 MW Leistung gegeben. Hessen ist damit bundesweit auf einem sehr guten fünften Platz. Da nur genehmigte Anlagen an den bundesweiten Ausschreibungen teilnehmen können, erwarte ich daher in den kommenden Jahren einen kräftigen Zubau und den brauchen wir für eine erfolgreiche Energiewende.

Gemeinsam an der Energiewende arbeiten

Damit es vorangeht, haben wir in Hessen in den vergangenen Jahren an vielen Stellschrauben gedreht, haben die Rahmenbedingungen verbessert, den Artenschutz gestärkt und Personal in den Genehmigungsbehörden aufgestockt. Das Energiepaket des Bundes wird uns ebenso ordentlich Rückenwind geben. Und auch mit dem hessischen Energiegesetz wollen wir den Ausbau der Erneuerbaren erleichtern, denn er soll im allgemeinen öffentlichen Interesse stehen.

Darum appelliere ich an alle: Erneuerbarer Strom ist günstig und schützt das Klima. Wir müssen gemeinsam an der Energiewende arbeiten. Darum richte ich mich heute ganz bewusst an alle Bürgerinnen und Bürger, an alle Bürgermeisterinnen, Landräte und Bürgerinitiativen vor Ort: Werben Sie vor Ort für Strom aus Wind und Sonne. Energiepolitik ist nicht nur unverzichtbarer Klimaschutz, sondern auch Sicherheitspolitik. Putin kann uns Sonne und Wind nicht abstellen.“

Information:

Bisherige Genehmigungen im Jahr 2022: 33 Windenergieanlagen mit 182 Megawatt (MW) Leistung, davon sind 18 Anlagen mit einer Leistung von 101 MW momentan beklagt. 

Damit sind insgesamt 52 Windenergieanlagen mit einer Leistung von 235 MW genehmigt und sind derzeit nicht beklagt, stehen also vor Inbetriebnahme. 

Insgesamt beklagte Genehmigungen: 74 Windenergieanlagen mit 334 MW. 

Zuschläge für Hessen in den Ausschreibungen im ersten Halbjahr 2022: insgesamt 144 MW. Zuschläge können erst dann gewonnen werden, wenn auch Genehmigungen erteilt sind.